Main Lauf Cup

Hassan Kurt: „Rückwärtslaufen macht vielfältiger“

Große Ziele im Oktober und 1. Main-Lauf-Cup Saison

Hassan Kurt, Extrem Rückwärtsläufer


Wird Hassan Kurt erster Finisher des Rosbacher Main-Lauf-Cups im Rückwärtslaufen? Geplant hat es der 47-jährige aus Eschborn für dieses Jahr. Drei Wertungsläufe beim Frankfurter Mainova Halbmarathon, Seligenstädter Wasserlauf und Schwanheimer Pfingstlauf hat Kurt bereits absolviert. Beim nächsten Lauf, dem Hausener Volkslauf am 30. Juli, ist er auch am Start, den Abschluss seines 5. Wertungslaufs möchte er dann beim Mainova Silvesterlauf am 31. Dezember machen.

Doch wie kam Hassan Kurt zum Rückwärtslaufen? Zunächst fing er im Jahr 2002 mit dem Laufen an und bestritt seinen ersten Marathon am 25. April 2009 in Weiltal.  Mehrere Jahre hat er normalen Laufsport gemacht und dabei mehrere Marathonläufe absolviert. Aber bald merkte Kurt, dass ihm etwas fehlt: „Ich möchte mir ein neues Ziel setzen und etwas Neues entdecken“. Dabei motivierte ihn sein ehemaliger Trainer Wolfram Wendt aus Kronberg zum Rückwärtslaufen. Zuerst über 500 Meter Schritt für Schritt nach seiner normalen Trainingseinheit und von Mal zu Mal traute er sich etwas mehr zu. „Ich habe so meine 4 anstatt 2 Säulen entdeckt, sowohl physisch als auch mental. Ich bin vielfältiger und stressfreier geworden“, erzählt Kurt.

Am 27. Oktober 2013 war es dann nach etlichen Trainingseinheiten und Vorbereitungsläufen soweit, er lief seinen ersten Marathon in Frankfurt komplett 42,195 Kilometer. Auch den zweiten Marathon bestritt er vergangenes Jahr in Frankfurt rückwärts. Für dieses Jahr hat er neben dem Main-Lauf-Cup noch ein großes Ziel. Er möchte einen persönlichen Rekord mit 5 Marathons innerhalb eines Monats aufstellen und in Köln, München, Amsterdam, Dresden und Frankfurt rückwärtslaufen.

Kurt ist Gründer des im April 2017 gegründeten Vereins „Reverse Runners Hessen Eschborn e.V.“ und möchte Vorreiter für das alternative Laufen sein. „Man erweitert seine Grenzen und beugt Verletzungen vor. Man benötigt keine zusätzliche Kleidung oder weiteres Paar Schuhe“, erläutert Kurt, der bis vor kurzem noch mit 21 Stunden und 34 Minuten den ersten offiziellen Weltrekord im Rückwärtslaufen über 100km hielt. „Den Weltrekord möchte ich 2018 wieder angreifen“, gibt er sich selbstbewusst.

Abschließend gibt Hassan Kurt allen Läufern auf den Weg: „Probiert es auf einer geraden Strecke von 500 Metern aus. Es hat einen positiven Effekt und ergänzt das Lauftraining. Du kannst mehr, als du denkst“.


Sponsoren

Flash ist nicht installiert!

Newsletter Abonnieren