Main Lauf Cup

Interview mit Marathonprojektleiterin Petra Wassiluk

Die Marathon-Vorbereitung „In sechs Monaten zum Mainova Frankfurt Marathon“ ist ein Dauerbrenner. Das Team um Projektleiterin Petra Wassiluk bereitet Läufer/innen auf den ältesten deutschen Stadtmarathon vor. Wir haben mit der zweimaligen Olympiateilnehmerin im Langstreckenlauf (1996, 2000) über Voraussetzungen, Zeitbudget, Leistungen, Quoten und Gründe für die Teilnahme am Projekt gesprochen.
Hallo Petra, welche Olympischen Spiele waren für die bedeutender? Dein erstes Mal in Atlanta oder vier Jahre später in Sydney?
Das waren ganz klar die Spiele in Sydney 2000. Das war ein absoluter Traum von mir. 1996 in Atlanta kam es eher überraschend, dass ich mich überhaupt qualifiziert habe. Danach folgten vier turbulente Jahre mit Höhen und Tiefen und dann schließlich Sydney – mein absoluter Traum, auch vom Land her, den Menschen dort und den Spielen an sich.

Jetzt bist du seit über einem Jahrzehnt im Organisationsteam des Mainova Frankfurt Marathon und hast über Deinen Beruf, bspw. als Projektleiterin des Marathonprojekts immer noch mit dem Laufsport zu tun. Wie bist Du zum Marathonprojekt gekommen?
Durch Dieter Bremer, den Initiator des Marathonprojekts. Er hat mich in meiner aktiven Leistungssportkarriere begleitet und mein Krafttraining gesteuert. Bereits als Aktive habe ich Einheiten in Darmstadt als Trainerin gegeben, mit Beendigung meiner Karriere bin ich dann voll in die Organisation in Frankfurt eingestiegen.

Was gibt Dir den Antrieb Dich Jahr für Jahr mit Deinem Trainerteam und Deiner Gruppe zu beschäftigen?
Motivation gibt mir ganz klar die Leidenschaft am Laufen und der Spaß anderen Personen den Laufsport näher zu bringen.

Was war Dein schönster Moment beim Marathonprojekt?
Es gibt aus meiner Sicht nicht den schönsten Moment. Vielmehr macht es mir Freude und mich stolz, in über 14 Jahren Trainingsvorbereitung bereits über 1.000 Menschen in Bewegung gebracht zu haben. Gerade diese große Einstiegshürde zu überwinden und die Angst und Befürchtungen vor dem Marathonlauf zu nehmen, ist einer der wichtigsten Punkte.

Welche Leistungen sind in diesem Jahr für einen Preis von 350,- Euro enthalten?
Ein betreutes 6-monatiges Trainingsangebot in der Gruppe am Landessportbund Frankfurt und in Kalbach. An vier Tagen in der Woche besteht ein Trainingsangebot über zwei Stunden. Hier wird durch ausgebildete Trainer die Lauftechnik geübt und die Rumpfmuskulatur trainiert. Es wird zudem mit einer Trainingsplattform gearbeitet, die vielfache Zusatzfunktionen wie eine Mediathek und ein Teilnehmer-Trainingstagebuch bietet. Zudem werden die monatlichen Trainingspläne nach Leistungsgruppen unterteilt und auf das entsprechende Trainingsziel zugeschnitten. An drei Seminartagen gibt es Leistungsdiagnostiken mit Auswertung, Video-Laufanalyse Barfuss und mit Laufschuhen, Statikanalyse, Ernährungsvorträgen, Vorträgen zur Lauftechnik und Trainingssteuerung sowie eine Schuhempfehlung und vielem mehr. Ein gemeinsamer 2 ½ Stunden und 3 Stunden Lauf in geführten Gruppen mit Trinkpausen im Sommer, und eine gemeinsame betreute Teilnahme an einem Halbmarathon in Neu-Isenburg am 17. September sowie an einem 10 Kilometerlauf in Obertshausen am 30. Juli.

Gibt es Grundvoraussetzungen zur Teilnahme am Projekt? Wenn ja, welche?
60 Minuten am Stück in einem Tempo von 7 bis 8 Minuten pro Kilometer laufen zu können ist eine Voraussetzung. Dazu kommt, dass man zweimal in der Woche laufen gehen sollte sowie an einem Tag in der Woche mit uns trainieren sollte. Wir sind eine gewachsene Trainingsgruppe von Anfängern und Erstteilnehmern, über Fortgeschrittene, die gerne noch mal einen Schritt vorankommen möchten bis hin zu Wiederholungstätern, die jedes Jahr das Training buchen.

Die Marathon-Vorbereitung trägt den Namen „In sechs Monaten zum Mainova Frankfurt Marathon“. Reichen sechs Monate für ein Marathontraining wirklich aus?
Wenn diese Grundvoraussetzungen erfüllt sind, man sechs Monate am Ball bleibt, drei bis vier Mal die Woche Laufen geht beziehungsweise die Vorbereitung mit den angebotenen Einheiten wahrnimmt und keine gravierenden gesundheitlichen Probleme dazu kommen, sind wir davon überzeugt, dass sechs Monate reichen.

Wie hoch ist die Erfolgsquote bei den Projektteilnehmern?
Wir haben mit 95% der Teilnehmer, die am Marathon an den Start gehen, eine hohe Finisherquote, die für uns und die Teilnehmer zufriedenstellend ist.

Nenne uns drei 3 Gründe für eine Teilnahme am Marathonprojekt.
1. Laufexperten führen Dich zum Ziel
2. Gemeinsam in der Gruppe läuft es sich leichter
3. Laufend besser mit dem Team des Mainova Frankfurt Marathon im Rücken
Was hast Du für Ernährungsratschläge?
Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist die Basis, um langfristig gesund und leistungsfähig zu sein. Der Speiseplan sollte reich an Vollkornprodukten, Gemüse, Obst, Milchprodukten und hochwertigen Fetten sein. Fisch, Fleisch und Eier sind gelegentlich einzuplanen. Und insbesondere in der Trainingsphase bitte nur auf bekannte Lebensmittel zurückgreifen. Wer sich auf einen Marathon vorbereitet, sollte sich in einer Nährwerttabelle über die korrekte Kohlenhydratverteilung informieren.

Was sollte beim Thema Schuhe/Outfit beachtet werden?
Die Wettkampfschuhe sollten ein-, aber nicht abgelaufen sein und die Socken schon am Tag vor dem Wettkampf getragen werden. Zudem müssen die Fußnägel geschnitten sowie die kritischen Stellen mit Pflaster geschützt sein. So wird schmerzhaften Reibungen und Blasenbildung vorgebeugt. Bei der Kleidung ist darauf zu achten, dass das bevorzugte Outfit vor längeren Wettkampfstrecken mindestens einmal auf die entsprechende Tauglichkeit getestet wurde. Einstellen müssen sich die Teilnehmer auch auf das Wetter. Das heißt: Für warme Tage ein Singlet und eine leichte Cap als Sonnenschutz, für etwas kühlere Temperaturen ist ein angenehm zu tragendes Funktionsshirt empfehlenswert.

Seit 2002 werden die Teilnehmer des Marathonprojekts Jahr für Jahr von Ende April an über sechs Monate bestens vorbereitet für den Marathon Ende Oktober. Mehr Informationen..


Sponsoren

Flash ist nicht installiert!

Newsletter Abonnieren