Main Lauf Cup

Es war möglich: Als Einzelstarterin auf den 3. Platz in der Gesamtwertung WU10

Adina Martin auf dem Podest beim BBF Junior Main-Lauf Cup 2018

Adina Martin bei der Siegerehrung in Schwanheim mit Schulklassen-Kuscheltier

Adina (r.) bei der Siegerehrung der WKU10 im Römer

Adina Martin schnupperte 2017 als 8-Jährige bei zwei Teilnahmen an den Volksläufen des BBF Junior Main-Lauf Cups in Mühlheim und Offenbach. Alles war neu und aufregend: Warteschlangen bei der Anmeldung, Startnummer am Trikot befestigen, Beobachten sehr gut organisierter Läufergruppen mit Trainern anderer Vereine, Anspannung an der Startlinie und jubelnde Sieger bei der Siegerehrung. Die sportliche Devise lautete damals: „Erst mal gut im Ziel ankommen“. Die Veranstaltungen haben Adina richtig Spaß gemacht. Danach wurden auf der Webseite die tollen Fotos von der Siegerehrung im Römer mit dem reichhaltigen Buffet bewundert und dabei der Entschluss gefasst, im nächsten Jahr den gesamten Main-Lauf Cup zu bestreiten. Familienintern wurde fortan nur noch der Begriff „Buffet-Cup“ verwendet.
 
Neben dem Schulsport ist Adina beim TV Bad Vilbel jeweils einmal pro Woche in der Leichtathletik und im Ballett unterwegs. Ein Lauftraining (besser: „Freizeitjoggen“) mit ihren Eltern fand jedoch nur sehr sporadisch statt, so dass eigentlich von einer gezielten Vorbereitung auf die Läufe nicht die Rede sein kann. Deshalb schaute man sich nach dem ersten 2018er-Cuplauf in Seligenstadt (2 km) völlig ungläubig an, als Adina plötzlich bei der U10-Siegerehrung als Drittplatzierte von 28 Teilnehmerinnen in ihrer Altersklasse aufgerufen wurde und Medaille, Urkunde und Sachpreis überreicht bekam.  Beim nächsten Lauf in Schwanheim (1 km) ging Adina das Rennen bei großer Hitze aufgrund der kürzeren Distanz noch mutiger an und erreichte erneut Platz 3, wo sogar das Schulklassen-Kuscheltier mit auf das Treppchen durfte. Danach liebäugelte man erstmals mit einem Podestplatz in der Gesamtwertung bei der großen Abschlussfeier im Römer.
 
Anschließend konnte Adina jedoch bei einigen Rennen wegen anderer Termine nicht dabei sein, so dass Mühlheim (1 km) die nächste Station war. Hier verbummelte sie die erste Rennhälfte, konnte danach nicht mehr viele Plätze gutmachen und beendete das Rennen als Fünfte. Nun war der Podestplatz im Römer keinesfalls mehr sicher, auch weil andere Mädchen sich im Laufe des Jahres sehr verbessert hatten.
 
Bei den langen Schülerläufen in Neu-Isenburg (2,9 km in 14:44) und Offenbach (2 km in 8:58) lief Adina dann sehr stabil jeweils auf Platz 3 und konnte so die anderen Anwärterinnen auf Distanz halten. Die Plätze 1 und 2 waren danach bereits so gut wie sicher an Luise Brzoska (SG Frankfurt-Nied) und Mia Naboon (TGS Niederrodenbach) vergeben. Denn der Mini-Marathon (4,2 km) und der Silvesterlauf (2 km) sind normalerweise mit anderen überregionalen Teilnehmerinnen so stark besetzt, dass diese Rennen die Gesamt-Cupwertung bei den Schülern auf den vorderen Plätzen häufig kaum mehr entscheidend beeinflussen. Den Frankfurter Mini-Marathon musste Adina wegen Erkältung leider auslassen und auch beim Silvesterlauf war sie nicht 100% fit, so dass es dort Rang 9 wurde.
 
Insgesamt bleiben also tolle Eindrücke und der zuvor nicht für möglich gehaltene 3. Platz in der Gesamtwertung. Dieser ist umso höher einzustufen, da sie dieses Ergebnis als Einzelstarterin ohne Vereinsunterstützung bei den Wettkämpfen erreicht hat und ihre Eltern bislang weder zum organisierten Laufsport noch zur Leichtathletik eine Verbindung hatten. Auf die Frage „Was hat Dir beim Main-Lauf Cup am besten gefallen?“ antwortet Adina freudestrahlend: „Das Versteckspielen und Fangenspielen mit den anderen Kindern bei der Siegerehrung im Römer.“.


Newsletter Abonnieren